Home
   

Der Freiburger Wahlkreis 100 % ist eine unabhängige, ehrenamtliche Organisation, die sich seit 2002 für Integration und Partizipation, konkret das gleichberechtigte Wahlrecht von Migrantinnen und Migranten einsetzt.

Mehr als 22.000 Freiburgerinnen und Freiburger sind über 18, leben seit Jahren in Freiburg und dürfen sich dennoch an demokratischen Wahlen nicht beteiligen. Wir halten diesen Zustand für ein Demokratiedefizit und haben deshalb erstmals 2002 am Tag der Bundestagswahl einen zusätzlichen Wahlkreis mit 10 Wahllokalen in Freiburg eröffnet
und zur symbolischen Stimmabgabe der Nicht-Wahlberechtigten aufgerufen.

Bei der Kommunalwahl 2009 nutzten 800, bei der Bundestagswahl 2013 über 1.000 Freiburgerinnen und Freiburger den Wahlsonntag, um in einem der 20 symbolischen Wahllokale ihr Votum für Gleichberechtigung und Partizipation abzugeben. Bei der Kommunalwahl 2014 gaben 485 Freiburger ihre Stimme in 5 Wahllokalen ab.
Bis zur Einführung eines Wahlrechts für Migrantinnen und Migranten wird  symbolisch gewählt!

Ergänzend zum offiziellen Wahlkreis für die Kommunalwahl in Freiburg haben sich am heutigen Wahlsonntag 485 Menschen in 5 Wahllokale des Freiburger Wahlkreises 100% begeben. 2009 waren es 793 gewesen – allerdings auch 20 Wahllokale.
Nach demselben Verfahren und Listen wie in den offiziellen Wahllokalen konnten nicht-wahlberechtigte Migrantinnen und Migranten ihren symbolischen Gemeinderat wählen, während deutsche und EU-Staatsangehörige über die Frage abstimmen durften, ob sie für oder gegen die Einführung eines kommunalen Wahlrechts für alle Migrantinnen und Migranten sind. 95% der
abstimmenden befürworteten diese Frage.

> Pressemitteilung des Wahlergebnisses 2014
> Fotos & Videos vom Wahltag auf Facebook
> Zeitungsartikel BZ 26.05.2014


Am 25. Mai wird der neue Freiburger Gemeinderat gewählt und 14.500 Freiburgerinnen und Freiburger sind nicht wahlberechtigt, weil sie keine deutsch oder EU-Staatsangehörigkeit besitzen. ABER sie sind wahlberechtigt im Freiburger Wahlkreis 100% und können nach demselben Verfahren und denselben Parteien/ Listen wie in den offiziellen Wahllokalen wählen. Die symbolischen Stimmen sind ein Votum für Gleichberechtigung und politische Partizipation.
Auch deutsche und EU-Staatsangehörige sind aufgerufen in unseren Wahllokalen – u.a. Theater Freiburg – für das Wahlrecht von Migrantinnen und Migranten abzustimmen.

> Wahlaufruf / Wahllokale - deutsch
> 2014 Wahlprüfsteine

Modern, interkulturell  auagerichtet und ur-demokratisch  war das Emigrierten-Parlament, das Anfang der 1960er Jahre im Raum Stuttgart für Furore sorgte. Nach vier Jahren Recherche wollen wir zum Jubiläum der Eröffnung des Parlaments am 2. Mai 1964 öffentliche Aufmerksamkeit für eine vorbildliche Initiative erreichen.

 

 > Stuttgarter Zeitung - EmigriertenParlament

 

Am 28.04. durften wir drei Bundestagsabgeordnete - Gernot Erler (SPD), Matern v. Marschall (CDU) und Kerstin Andreae (Grüne) - bei unserem Treffen begrüßen. Sie sind von den Wählerinnen und Wählern im symbolischen 100%-Wahlkreis in den Bundestag gewählt worden und erhielten jetzt "ihre" Stimmen überreicht.
Alle Abgeordneten haben mit der Entgegennahme der Stimmen ihren Respekt gegenüber dem symbolischen "Wahlvolk" gezeigt.

> BZ – 30-04-2014 Stimmenübergabe
> SWR-29-04-2014 -stimmenübergabe.mp3
> Facebook


Die Gäste bei unserem Partizipationskongress 2013 haben  spannende Ideen, wie die Stadtteilkonferenzen in Bremerhaven  oder die lokalen Foren in Andalusien nach Freiburg gebracht. Das Ziel ist mehr Beteiligung von Stadtteilbewohnern mit und ohne Migrationshintergrund  an den  politischen Prozessen vor Ort.  Für Oktober 2014 bereiten wir einen Aktionstag in Freiburg vor.


I have no nation but IMAGINATION (slogan der Com. Str.).
Im Oktober 2013 war die Präsidentin des Migrantenbeirats - commissione stranieri - unserer Partnerstadt Padova, Egi Cenollii zu Gast in Freiburg. Im Januar2014 wurde eine kleine Freiburger 100%- Delegation sehr herzlich von Mitgliedern der Commissione im Rathaus empfangen.
Im März 2014 haben wir die Integrationsarbeit in Padua und die commisssione stranieri im Freiburger Migrantinnen- und Migrantenbeirat vorgestellt.

> Facebook


I PARTICIPATE steht für "Immigrants Political Awareness Raising Through Instruments for CItizenship and Participation AcTivitiEs" und ist ein transnationales europäisches Projekt unter der Koordination der Vereinigung von 287 Kommunen in der Region Toscana / ANCI. Zu den Projektpartnern gehört außerdem die Kommune Almeria/ Spanien, die Region Ost-Makedonien und Thrakien/ Griechenland, der Ealing County im Großraum London, ein Bildungs-Institut in Porto/ Portugal (CEPESE), die Bildungseinrichtung Ti Forma in

Florenz und: der Freiburger Wahlkreis 100% !
Inhaltlich geht es in den nächsten 18 Monaten um die Förderung der politischen Partizipation von Migrantinnen und Migranten. Gefördert wird das Programm durch den Europäischen IntegrationsFonds/ EIF.

> www.iparticipate.eu

Im Rahmen der Einbürgerungsfeier am 14.12. 2013 im Historischen Kaufhaus überreichten Oberbürgermeister Dieter Salomon und Stadträtin Sylvie Nantcha den Integrationspreis der Stadt Freiburg an den Freiburger Wahlkreis 100%.
"… seit über 11 Jahren mit viel Herzblut und mit viel Leidenschaft streiten sie für die Beteiligung an demokratischen Entscheidungsprozessen" (OB Salomon).
Ein Teil der Laudatio unter

> Facebook

Das 100%-Model  wird zum Exportschlager:
Tuesday, 5th of November is election day in New York and we send greetings to support the symbolic election office in Queens.
Am 5. Novemberwird in New York ein neuer Bürgermeister gewählt und diesmal wählen auch die Nicht-Wahlberechtigten - und zwar im symbolischen Wahllokal in Jackson Heights/ Queeens.
Wir senden Solidaritäts-Grüße: Let's all vote!

> http://youtu.be/T0HV95MhFIo    Video  - Solidaritätsgrüße Freiburg
> https://www.facebook.com/ivotenyc  (englisch)
> http://www.eldiariony.com/noticiaslocales/article/20131106/Un-juego-muy-en-serio (spanisch)

 

Zwischen 10 – 17 Uhr haben am 22.09.13 1.012 Menschen mit ihrer Stimmabgabe ein Votum für gleichberechtigte politische Beteiligung abgegeben. Nach Auszählung der abgegebenen Stimmen im Freiburger Wahlkreis 100% verkündet der 100%-Wahlbeobachter Ron Hayduk aus New York, das vorläufige amtliche Ergebnis der Migranten-Wahl:


Zweitstimmen: SPD 28,3% • CDU 20,7% • Linke 19,9% • Grüne 18,5 % • Piraten 4,6 % • FDP 1,9% • Andere 2,2% • ungültig 3,8%

Zum Vergleich das offizielle Ergebnis: SPD 22,1% • CDU 35,4% • Linke 7,9% • Grüne 19,8 % • Piraten 3,0 % • FDP 4,8% • Andere 7,0%


ueberschrift

100% goes Hollywood. Unser erstes Musik-Video ist auf dem Demokratie-Markt. Zu sehen ist eine muntere Menschenschlange, die vor dem 100%-Wahllokal am Theater Freiburg ansteht, so wie wir uns das für den 22.9. wünschen.
Unser Dank gilt den Musikern  rund um die Sängerin Jerusalem Ilfu, Manuel Halter und der Film-Crew Caroline Martin & Sascha Flockner und Monica Gilette vom Theater Freiburg. Gleich reinschauen und weiterempfehlen!

> Musikvideo anschauen
> Musikvideo anschauen (Kurzfassung)
> Song anhören
> Songtext

 

ueberschrift

Welche Erfahrungen  machen Migranten in anderen Städten Baden-Württembergs, Deutschlands, Europas, der Welt mit ihren politischen Beteiligungsmöglichkeiten? Mit vier europäischen Partner aus Italien, Bosnien, der Schweiz laden wir zum Austausch nach Freiburg ein.
Besonders neugierig sind wir auf Ron Hayduk aus New York, denn dort wird gerade die Einführung des Wahlrechts von 800.000 Immigranten beraten. 

> Programm-Flyer (Deutsch)
> Programm-Flyer (Englisch)
> Programm-Flyer (Italienisch)

 

Freiburg hat gewählt

Jetzt stehen wir wieder mit unserem Stand in Freiburgs Fußgängerzone und werben für das gleichberechtigte Wählen und die 100%-Wahlen parallel zur Bundestagswahl am 22.09.2013.
Wir fordern zwar das kommunale Wahlrecht, aber im Bundestag (und Bundesrat) wird die Entscheidung über die Einführung des kommunalen Wahlrechts getroffen und die Aufmerksamkeit und Mobilisierung der Nicht-Wahlberechtigten wird durch die breite und sich steigernde Medien-Berichterstattung zu den Wahlen gut unterstützt. Ergebnisse unserer „vorgezogenen Bundestagswahl“ auf

> Facebook

 

...sind eine hervorragende Kombination finden wir vom Freiburger Wahlkreis 100% und dem Freiburger MigrantInnenbeirat und luden im Oktober 2012 zu einem musikalischen und kulinarischen Demokratie-Austausch ein. Eintritt: ein Beitrag zum gemeinsamen Essen und/ oder ein Lied zum Thema Demokratie & Partizipation.
Said trug einen Text von Langston Hughes in seiner Muttersprache Farsi und auf englisch vor:
“Democracy will not come -Today, this year - Nor ever - Through compromise and fear …. I live here, too. I want freedom.  Just as you.”
Ben Mkpot sei Dank für die Dokumentation.

> Dokumentation anschauen

 

Wer hätte gewußt, dass das Wort "Sharia" nicht "das Gesetz" oder "Hand ab!" oder das "Steinigen" heißt ?  …..  sondern: "Der Weg zur Tränke". Tja.
Der Integrations-Check, der von den ZEIT Redakteurinnen Khuê Pham und Özlem Topçu  entwickelt und dem Zeichner Nicolas Mahler illustriert wurde ist der Renner bei unseren Ständen. Ein Teil der 26 Fragen sind von uns Freiburg-spezifisch ergänzt worden.
Wir danken  den Redakteurinnen und dem Zeichner, dass Sie uns erlauben, ihren  Integrationscheck zu verwenden.  Den Fragebogen gibt es hier zum download, Auswertungsbogen gerne auf mail-Anfrage unter wahlkreis100@aol.com.

Integrationstest

 

Die grün-rote Landesregierung kündigt einen Politik- und Stilwechsel als Bürgernahe Regierung an. Im Koalitionsvertrag (27.04.2011) versprechen sie: „Wir werden uns daher auf Bundesebene dafür stark machen, dass auch Nicht-EU-Bürgerinnen und -Bürger das aktive und passive Kommunalwahlrecht erhalten.“
Im April 2012 schreiben wir die Unterzeichner  des Koalitionsvertrages, Ministerpräsident Kretschmann, Finanz- und Wirtschaftsminister Schmid und die neue Integrationsministerin Öney an und erinnern mit einem Geschenk (einer Uhr, die vom Satz aus dem Koalitionsvertrag umrundet wird, siehe Bild)an das Wahlversprechen. Aus dem Integrationsministerium erhalten wir eine enttäuschende Antwort, auf eine Antwort der Koalitionsunterzeichner warten wir trotz Nachfragen bis heute.
Schreiben 
Antwort
Koalitionsvertrag

 

Zum Abschluss der Ausstellung „Dein Land ist mein Land“ feiern wir am 10. Januar  2012inmitten der Ausstellungsräume ein Fest und vor allem den jetzt gesicherten Aufenthalt unseres 2. Vorsitzenden Adnan.

 

 

 

 

Bei dem Projekt „Dein Land ist mein Land“ stellten wir 2011/12 gemeinsam mit dem Literaturbüro und dem Kommunalen Kino Freiburg die kulturell-künstlerischen, gesellschaftlich-politischen Aktivitäten der Generation „Gastarbeiter“ vor - mit Lesungen, Filmen, Schulgesprächen und einer Ausstellung.
Dem Vergessen entrissen haben wir dabei auch das erste  in Eigenregie gewählte „Emigrierten-Parlament“ im Raum Stuttgart 1964(!).
Das Programm ist nachzulesen unter

> Programm

 

Zur Landtagswahl 2011 veranstaltet  der Freiburger Verein Südwind eine politische Diskussion zur Teilhabe von Migrantinnen und Migranten. Die Wahlsieger – Grüne/ SPD – versprechen in ihrem Koalitionsvertrag, sich für das Kommunalwahlrecht auch für Nicht-EU-Bürgerinnen und Bürger stark zu machen.
Auf Initiative des Freiburger MigrantInnenbeirats, Südwind und dem Freiburger Wahlkreis 100% beschließt die Landesversammlung der Migrantenvertretungen (LAKA) am  24.01.2012 einstimmig die „Gründung eines landesweiten Bündnisses für die Einführung des kommunalen Wahlrechts für alle Migrantinnen und Migranten“.      
Brief an LAKA
Resolution LAKA

 

Neben den symbolischen Wahlen, widmen wir uns auch der lokalen und regionalen Migrationsgeschichte, deren Würdigung ebenfalls zur Integration und Identitätsbildung von Zugewanderten in Freiburg beiträgt.

2010/ 20111 haben wir gemeinsam mit der Stadt Freiburg (Kulturamt/ Stadtarchiv, Büro für Migration), dem Dt. Caritasverband, der VHS und dem SWR International die Ausstellung „Man hat Arbeitskräfte gerufen und Menschen sind gekommen“ zur Migrationsgeschichte in Baden-Württemberg und Freiburg konzipiert und mit einem umfangreichen Begleitprogramm realisiert. Infos und Arbeitsmaterialien, z.B. zu den Gastarbeiterinnen, unter

www.freiburg-migration.de

 

Eine kleine 5-köpfige Reisedelegation beteiligt sich in Leipzig an der Vorbereitungstagung zur Interkulturellen Woche 2010 und präsentiert den Freiburger Wahlkreis 100%. Die Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration,  Prof. Dr. Böhmer wird gleich zu Adnan sagen:  „Sie haben mir aus dem Herzen gesprochen!“.

 

ueberschrift

bild

Drei Kandidaten bewerben sich im Frühjahr 2010 um das Amt des Oberbürgermeisters von Freiburg. Wir haben die Kandidaten zu ihrer Haltung zum Wahlrecht für Migrantinnen und Migranten befragt. Hier unsere Anfrage und die Antworten. Und unsere Postkarten-Aktion.
Wahlergebnis100% an OB-Kandidaten
WahlergebnisKandidat und amtierender OB Salomon (Grüne)
Wahlergebnis Kandidat v. Kichbach (SPD)
WahlergebnisKandidat Rausch (Wechsel im Rathaus)
WahlergebnisOB-Wahl-Postkarte

linie

ueberschrift

bild

Joe Nykiel, geboren in Chicago/ USA, lebt seit mehr als 25 Jahren in Freiburg. Er ist von den politischen Entscheidungen in Freiburg betroffen, aber hat kein Recht, an demokratischen Wahlen teilzunehmen. Eine Reportage von TV-Südbaden zur Kommunalwahl 2009, 3:15 min.
Video-1-TV Südbaden 2.6.09

> Reportage anschauen

 

linie

Freiburg hat gewählt

In 20 Wahllokalen kamen 793 zur symbolischen Wahl an die Urnen.

WahlergebnisWahlergebnis 2009

Wahlergebnis100% Gemeinderat / Grafik

WahlergebnisWahlbeteiligung Wahllokale

WahlergebnisPressemitteilung18.06.09

WahlergebnisWahlprüfsteine

45 Jahre nach dem großen Bahnhof in Köln-Deutz steht Armando Rodriguez mit seinem Moped auf Gleis 1 am Bahnhof Freiburg-Wiehre. Was hat er uns zu sagen? Wie kann das überhaupt sein, wo Armando Rodriguez doch bereits 1979 verstorben ist ?
Und: was hat das alles mit dem Wahlrecht zu tun ?

> weiter lesen